Porträt

Koch aus Leidenschaft

Mehmets Start ins Leben war nicht leicht: Seine Eltern hatten kein Geld, in zur Schule zu schicken. Mit großem Willen hat er es zum Chefkoch gebracht. Und er will noch mehr.

Mehmet hat es geschafft. Seit sieben Jahren ist er Chefkoch des Trendy Hotels Aspendos Beach in Side. Selbst in der Küche stehen, schnippeln, braten, Saucen umrühren, das muss er nicht mehr. Er ist verantwortlich für die Einkäufe; Fisch und Fleisch kommen alle zwei Wochen tiefgefroren, Gemüse täglich, Käse oder Eier fast täglich frisch. Zu Mehmets Job gehört auch, dass er all diese Eingänge kontrolliert, das Personal führt und einteilt, den Etat für die Küche und für die Lebensmittel verwaltet. Ohne Mehmet läuft bei der kulinarischen Versorgung der Gäste nichts.

„Ich liebe meinen Beruf einfach.”

Mehmet

In seiner Kindheit in einem kleinen, namenlosen Ort bei Urla an der Ägäisküste hatte es nicht nach einer solche Karriere ausgesehen: Er hatte sieben Geschwister, die Eltern waren arm. Mehmet in die Schule zu schicken, das konnten sie sich nicht leisten. Der heute 42-Jährige aber war ehrgeizig. Und zielstrebig. Mit 17 ging er von zuhause weg, fing in kleinen Restaurants zu arbeiten an, räumte Tische ab, machte das Geschirr sauber. Dann kamen die Hotels. Auch hier: Mehmet arbeitete als einfache Servicekraft, wurde später Kellner. Was er aber wollte: Koch sein. Er koche fruchtbar gern und liebe seinen Beruf, sagt Mehmet. Also ab in die Küche, auch hier ganz unten anfangen, Teller waschen, Gemüse schneiden, Salate putzen. Nebenbei holte Mehmet die Schule nach und machte dann Abitur. Und er absolvierte eine Ausbildung zum Koch. Auch nebenbei. Nach einigen Jahren in anderen Hotels brachte er es schließlich hier in Side zum Chefkoch.

Zuhause kocht Mehmets Frau. Er sei aber besser, sagt Mehmet und lacht.

Chefkoch zu sein, das reicht Mehmet nicht. Deshalb studiert er Wirtschaft und Management. Wieder nebenbei. Sein Ziel sei Hotelmanager zu werden, sagt er. Ohne einen Moment zu zögern traut man ihm das zu. Dem Mann aus einem kleinen namenlosen Dorf, der als Kind keine Schule besuchen konnte.

Mehmets bestes Rezept

Der Mann kann kochen! Das Team von „Colors of Turkey“ hat den Chefkoch in einer der kleineren Nebenküchen des Trendy Hotel Aspendos Beach besucht. Für uns hat er sein Lieblingsrezept „Gefüllte Zucchiniblüten nach Antalya-Art“ zubereitet – wir durften probieren und waren hingerissen. Die Zutaten reichen für vier Personen.


Zutaten

14 Zucchiniblüten
220 g gehacktes Lammfleisch
1 Zwiebel (ca. 180 g)
60 g Weizen
40 g Roten Linsen
2 Tomaten (ca. 280 g)
Dill, Petersilie, Minze
15 g Salz
2 g Schwarzer Pfeffer
3 g Chili
450 ml Brühe
20 g Tomatenmark
50 ml Olivenöl
Weinblätter
500 g Kartoffeln

Für die Soße

250 g Quark
2 Zehen Knoblauch
30 g Butter
3 g Roter Pfeffer

Und so gelingt´s:

Zwiebeln kleinschneiden und mit Salz, Pfeffer und Chili vermischen. Hackfleisch dazugeben, westliche Zutaten Tomaten und Petersilie kleinschneiden, hinzufügen und gut durchkneten. Zwiebeln, Stiele der Petersilie, Dill und Minze auf dem Topfboden auslegen, mit Weinblättern bedecken.

Zucchiniblüten sorgfältig waschen. Hackfleisch in die Zucchiniblüten füllen. Mit Weinblättern bedecken. Teller darauflegen. Olivenöl, Tomatenmark, Salz mit der Brühe vermischen und in den Topf geben. Rund 20 Minuten köcheln lassen, dann 10 Minuten ziehen lassen.

Gehackten Knoblauch mit dem Quark mischen. Roter Pfeffer und geschmolzene Butter mischen. Mit den gekochten und in Scheiben geschnittenen Kartoffeln anrichten. Wahlweise auch mit Tomaten und Auberginen.

Autor